lex-art.eu

BRAUN, Bruni

www.brunibraun.de

laeu-BraunB-Wächter meiner Träume-Öl, Acryl, Blattgold laeu-BraunB-Silberhochzeit auf Sri Lanka

BRUNI BRAUN /DE

Dt. Malerin und Schriftstellerin, geboren am 06.10.1941 in Bischofsheim bei Mainz. Autodidaktische Ausbildung in der Malerei und Tiefdruck an der Universität Dortmund bei Professor Lothar Kampmann.
Besondere Tätigkeiten: Fernsehtätigkeit beim ZDF im Ressort „Bühnenbild Show und Dekoration“ / Schallplatten-Cover für Kammersänger und TV-Moderator Günter Wewel / Covers für Kinder-Musik-Kassetten; zahlreiche Ausstellungen im In - und Ausland; zahlreiche Lesungen. 1993-1997 Dozentin der Volkshochschule Dortmund und 1995 der Sommer-Akademie Lanzarote; Projekt der Dortmunder Kulturbühne Ab 1996 neues Ausstellungskonzept: „Malerei und Poesie“ lyrische und Gemälde begleitende Gedichte werden zusammen mit den Gemälden ausgestellt.


Literarische Arbeiten: Kurzgeschichten, autobiografische Erzählungen, Märchen / Umfangreiche kontinuierliche Veröffentlichungen in allen Medien, seit 1998 auch inter- national, Gastautorin der Westfälischen Rundschau. In 2008 war sie Ideengeberin und Mitwirkende zur monatlichen „Sofa-Lesung“ in der Literaturwerkstatt Dortmund-Hörde, Kursleiterin für Malerei im Rahmen der „Offenen Senioren-Weiterbildung“, Gründerin und künstlerische Beraterin der Gruppe „KUNSTGEWEBE“. Als Koordinatorin von „Kultur auf Tour“ im Stadtbezirksmarketing Dortmund-Scharnhorst war sie 14 Jahre tätig und entwickelte unter anderen auch das Projekt der Lese-Lausch-Lernreise, einer literarisch-musikalisch geprägten alljährlichen Bus-Tour durch den Stadtbezirk Dortmund- Scharnhorst mit wechselnden Lokalitäten und Autoren, die zur Kult-Tour wurde.

Dokumentationen: Allgemeines Lexikon der Kunstschaffenden in der gestaltenden und bildenden Kunst des ausgehenden XX. Jahrhunderts / „Meister Bildender Künste“, Digitale Anthologie vom FI-BK (Forschungs-Institut Bildender Künste) / „Bildende Kunst Dortmund“, Digitale Anthologie / „Who is Who“ der Bundesrepublik Deutschland, ISBN 3–7290–0024–1, „Who is Who“ von Europa ISBN 3–905729–00–8 / Das goldene Buch der Kunst und Kultur und documenta artis 1995, Hgbr.: Forschungs-Institut Bildender Künste, Nürnberg, ISBN: 3–923326–23-8
„Zauber des Lichts“ Hgbr.: Forschungs-Institut Bildender Künste in Zusammenarbeit mit der Redaktion des Magazins „KUNST – aktuell“ sowie der Jean–Gebser- Akademie e.V. ISBN 3–923326-32-7

Eigene Publikationen: „Der Wind in meinem Leben “,Malerei & Poesie von Bruni Braun, 1. Ausg. Vlg. Videel ISBN 3–89906-115–2 / „Irgendwo in Amerika“, autobiografische Reiserzählung ISBN 978-3-931203–30–6 / „Hömma, dat Buch is für dich“, Epubli – Vlg. Berlin, ISBN 978–3–8442–5615–4
Hörbuch „Für Scharnhorst ein Lied“ 2006 bluefrog records Dortmund, Germany, www. bluefrog-records.com.wbm 510 / Märchen - und Legendenhaftes in Wahrheit und Dichtung aus der Region der Künstlerin, Idee, Text, Sprache, Booklet-Layout, Regie Bruni Braun, Komposition und Musik George El, Bruder der Künstlerin
Wandbuch „Vom Nashorn und der Stubenfliege“, Idee, Text, Illustration, Layout-Entwurf Bruni Braun. Märchen über das geheime Leben jenes „Scharnhorns“, das die Künstlerin im Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 für Scharnhorst gestaltete und das zusammen mit 99 weiteren Nashörnern in natürlicher Größe die City belebte. Standplatz während der Weltmeisterschaft war vor der Berswordt-Halle Dortmund. Nach Beendigung der Spiele übersiedelte es in die große Stadtteilbibliothek von Dortmund Scharnhorst.  Das Wandbuch wurde später in eine übliche Buchform umgewandelt, in Zusammenarbeit mit Brigitte Jeismann, der ehemaligen Konrektorin der Max-Wittmann-Schule Dortmund, ins Englische übersetzt und durch den Verein TABU e.V. (Verein zur Bekämpfung der weiblichen Genitalverstümmelung) nach Kenia gebracht, wo es in der Bibliothek sowie in Schulen und Kindergärten Verwendung findet. ISBN 978–3–844–2799–17 Epubli Verlag Berlin.
Erzählung einer Begegnung der besonderen Art, 2018 „Letter to Rhodes“,engl. Ausg. ISBN 978- 3-7450-7874–9 Epubli–Verlag Berlin / 2018 „Brief nach Rhodos“ auf Deutsch, ISBN 978–3-7450–7875–6 Epubli – Verlag Berlin.
Bruni Braun entwickelte und leitete zahlreiche weitere Projekte wie z.B. das Wandbild-Projekt der Westholz-Schule in Dortmund – Scharnhorst, das sie mit den Schülern und Schülerinnen durchführte und parallel dazu das Projekt - Begleitbuch „Urwaldfantasien in Knete, Wachs und Wäscheklammern“ schrieb.

Für das Projekt „Kulturhauptstadt Ruhr 2010“ erschien „Die Tour mit Schwur“, das Märchen vom Greveler Eiffelturm, ISBN 978–3–00–030321-0. Text, Illustration, Layout Bruni Braun, Fotografie Erich Braun, Ehemann der Künstlerin. Fotostrecken der Illustration dieses Buches stehen noch immer in verschiedenen Städten im Netz, eingestellt durch die Ruhr Nachrichten.
2012 Entwicklung einer fröhlichen Benefiz-Postkarten-Serie über das geheime Leben des Greveler Wasserturms, alias Greveler Eiffelturm, alias Lanstroper Ei, deren Erlös seinen Restaurationsarbeiten zufließt. Im Märchen wird der Greveler Wasserturm / das Lanstroper Ei als „Eiffelturm“ zur Pilgerstätte verliebter Mausepärchen.

Werke in öffentlichem Besitz: „Erlkönig“ seit 1994 im Besitz des Museums Mencen- dorfa Nams, Riga, Lettland; Hommage an Lettland“ seit 1999 im Besitz des Dainu – Hill –Turaidas - Museums, Lettland; „Golgatha“ seit 2013 im Besitz der Auferstehungskirche Dortmund-Scharnhorst. „General – Scharnhorst - Triptychon“ Auftragsarbeit für das Trauzimmer der Stadtbezirksverwaltung Dortmund – Scharnhorst zum 12.11. 2005 aus Anlass des 250. Geburtstages des preußischen Generals und Namensgebers des Stadtbezirks Gerhard Johann David von Scharnhorst. Das Werk wurde u.a. von Wikipedia aufgenommen unter „Gerhard von Scharnhorst - Vermächtnis“ und von Dr. Dianna Ditoro aus Philadelphia für die Nutzung durch die Kriegsakademie ausgewählt.

Auszeichnungen: 12.11.2006 Dortmund Scharnhorst Verleihung der Scharnhorst- Medaille für besondere kulturelle Verdienste um den Stadtbezirk. 2017-18 ausgezeichnet beim Internet-Championturnier „MEISTER BILDENDER KÜNSTE“ als Championikin in der digitalen Anthologie MEISTER BILDENDER KÜNSTE, ISSN 2199-6008.
2018 Gesamtausgabe „Der Wind in meinem Leben“, Epubli Verlag Berlin ISBN: 978–3–7467–4669- 2, 67 Texte im Wechsel mit 70 Gemälde-Abbildungen.

Vorwort und Statement von Prof. Dr. Ojars Sparitis, Kunsthistoriker der Kunstakademie Riga und Präsident der Akademie der Wissenschaften Riga, Lettland:
Malerin und Autorin Bruni Braun besitzt das „dritte Auge“, mit dem sie weiter als viele andere Menschen sehen, tiefer in die Substanz der Dinge eindringen und viel mehr des Gesehenen verstehen kann. Das mag eine kleinbürgerliche Seele verwirren, Feinde und Neider hervorbringen, aber es schafft auch Freunde.
Bruni Braun kann vertikal sehen und diese Sichtweise lässt sie auf Schichten unter- schiedlichster Epochen, Zivilisationen und Kulturen treffen. Sowie sie, ohne den Ort gewechselt zu haben, mit ihrem „dritten Auge“ in eine neuentdeckte Welt eingedrungen ist, spricht sie dort in ihrer Fantasie mit Geistern, Göttern und Helden. Sie erschafft sich eine eigene Welt, um sich in Augenblicken der Stille dorthin zurückziehen und sich hinein versenken zu können.

Ein wesentlicher Teil ihrer Gedankenwelt ist „Anima“, die Seele. Sie und der schöpferische Geist unserer Dichterin und Malerin ziehen sich durch Zeit und Raum, erwecken Leben und schenken so jedem Objekt ihrer Fantasie einen eigenen Charakter, sei es in der Kunst oder der Poesie. Jedem Baum oder Stein schenkt sie „Anima“, und als beseelte Geschöpfe erfüllen diese ihr Schicksal. Am meisten berührt wird Bruni Braun durch die "Anima" der Natur, mit der sie auf derselben Wellenlänge wie mit der ihrer eigenen Seelenwelt kommuniziert.
Wer kann schon wissen, wo der Schlüssel zur Enträtselung liegen mag, um den Schöp- fungsprozess einer so komplizierten Frau wie Bruni Braun zu verstehen?
In ihren Liebesgedichten erscheint sie romantisch, fröhlich und einnehmend opti- mistisch. Bei genauerer Betrachtung jedoch scheint sie den eigentlichen Sinn unter einem Schleier von Melancholie zu verstecken. Ist das bezeichnend für sie?  

Ich kenne diese starke Frau zwar nur als kämpferisch, Hindernisse überwindend und scheinbar unbesiegbar, doch sie ist auch nur eine Frau mit sehr zarter „Anima“, gefühlvoller Seele und dem Talent reicher Vorstellungskraft, was ich bereits seit dreißig Jahren unserer Freundschaft als reizend und liebenswert empfinde.
Diese Bruni Braun lieben alle, die sie kennen.


 

laeu-Braun,B-Das Geheimnis der Felsen von Étretat-Kirchenfenster von Valmont, Normandie - Öl
ATT00022
ATT00025
tunesische Impressionen, Oase Zarzis
Leda und der Schwan, Metamorphose des Zeus
Machu Picchu mon amour
Stimmungen
Rhodos- Impression

  ISSN 2364 - 7566  Copyright 2016 by www.fi-bk.de 
Reproduction in whole or in part only with the permission of the artist and the copyright holder. Last correction 2018